Cryptocurrency

Wie das Projekt Cardano scheitern könnte -Charles Hoskinson

Charles Hoskinson, der Schöpfer von Cardano und der CEO von IOG, wurde von Lex Fridman in seinem Podcast interviewt. Hoskinson spielte des Teufels Advokat und diskutierte auch die potentiellen Schwächen von Cardano, die das Projekt zum kompletten Scheitern bringen könnten. Viele dieser Fälle sind in der Praxis nur sehr schwer umsetzbar, da die Plattform laut Hoskinson die Unterstützung einer starken Community hat und die von IOG gesammelten Daten auf ein gesundes Wachstum des Netzwerks hinweisen.

Ganz oben auf der Liste steht die Selbst-Evolution. Der Erfinder von Cardano argumentiert, dass das Scheitern dieses Punktes dazu führen könnte, dass die Plattform nicht in der Lage ist, sich Iteration für Iteration weiterzuentwickeln, ohne von einer dritten Partei oder einem Treuhänder abhängig zu sein. Ohne dies, wird „das System einfach nicht funktionieren“, so Hoskinson.

Allerdings deuten die Daten von IOG auf das Gegenteil hin. Die Plattform war in der Lage, von einem föderierten Modell, bei dem eine zentralisierte Partei die meisten Blöcke im Netzwerk produzierte, zu einer dezentralen Produktion, die von der Community kontrolliert wird, zu migrieren.

Cardano hat weitere wichtige Meilensteine in der Zukunft, die Bereitstellung seiner Smart-Contract-Plattform und die Implementierung eines vollständig dezentralen Governance-Modells zu vollenden. In jeder dieser Phasen, sagte Hoskinson, gibt es „keine Garantie, dass wir erreichen, was wir wollen“.

In diesem Sinne bezeichnete der CEO von IOG Cardano, Kryptowährungen und jedes andere Unternehmen oder Projekt als ein Experiment. Als solches braucht es die Unterstützung seiner Community und es muss mehr Nutzer integrieren, damit es in eine bestimmte Richtung wachsen kann.

Wo Cardano bereits gescheitert ist

Ein weiteres mögliches Misserfolgsszenario wäre, dass sich Cardano „rückwärts entwickelt“. Mit anderen Worten, dass das Projekt mehr und mehr zentralisiert und von wenigen Akteuren betrieben wird. Diese würden bestimmen, wer, wie und wann jede andere Person oder Entität die Plattform nutzen kann. Es wäre wie „Chinas Social Credit“, so Hoskinson.

In ähnlicher Weise könnte ein Einbruch des Netzwerkeffekts von Cardano das System zu seinem Tod führen. Allerdings behauptete Hoskinson, dass dieser Punkt sehr unwahrscheinlich in der Praxis wäre. Die Plattform hat einen „unglaublichen Zuspruch“. So gebe es eine robuste Anzahl von Nutzern, die niemals von dem Projekt abrücken würden und „Fanboys durch und durch“ seien.

Die Community muss offen und flexibel sein, resistent gegen dogmatisches Denken und in der Lage, falsche Ideen zu verwerfen. Ansonsten könnten das Projekt und das Ökosystem ins Stocken geraten und eine „kontraproduktive“ Position einnehmen. Laut Hoskinson passiert das bei Bitcoin (BTC), wo die Community „toxisch und maximalistisch“ geworden ist. Einer der Fehler von Cardano, fügte er hinzu, ist die fehlende Aufklärung der Menschen, die erwarten, dass der Preis nach oben oder nach unten geht. Die Vision des Projekts muss über jedem Preisziel stehen.

Cardano und der komplette Krypto-Markt steht alles andere als positiv da. In den letzten 24 Stunden ist der ADA Kurs um knapp 12 Prozent gesunken. Damit sich der beliebte Altcoin erholen kann, muss vor allem die führende Kryptowährung Bitcoin einen starken Ausbruch verzeichnen, denn im Moment gehen die meisten Trader, von einer bearishen Entwicklung aus.

Chart by coinmarketcap

Textnachweis: newsbtc

About the author

Eve Manning

A native Texan, Eve first started out as a Finance Analyst and later realized that her true passion was not in trading but in writing. She leverages her experience in the Finance industry to analyse and write in-depth news articles covering the Cryptocurrencies, Economy & Finance industries.

Cryptocurrency Market